Warum „Always in my heart“?

Bild von Da7de auf Pixabay

Das Bild verrät schon einiges!!! Meine Mom und mich hat unteranderem das Lesen verbunden. Mich hat gerade Harry Potter zu einer Leseratte gemacht (damals kannte das kaum einer). Das war einer der ersten Reihen, die wir beide geliebt haben. Ich habe die Bücher zuerst gelesen und dann Mom. Wir haben uns viel darüber unterhalten, eben auch über Snape und sein ganzes Tun.

Continue reading „Warum „Always in my heart“?“

Gefühle, Neustart und vieles mehr …

Bild von Pexels auf Pixabay

Es folgten viele Umbrüche. Meine Beziehung war beendet, ich habe eine neue Wohnung gefunden und eine zweite Ausbildung angefangen.

Es strömte sehr viel Neues in mir ein. Das Gefühl alleine zu sein, Aufregung wegen der neuen Stelle, das Gefühl als Frau stark sein zu müssen…. Da blieb nicht viel Platz für Trauer.

Continue reading „Gefühle, Neustart und vieles mehr …“

Back to the roots

Bild von Anemone123 auf Pixabay

Wieder zurück zu Hause, wurde mir alles bewusster. Ich fing lang an zu realisieren, dass meine Mom nicht mehr da ist. Ich sie nicht eben anrufen kann und fragen kann, wie hast du das gekocht, gemacht,….

Ich habe einige Tränen vergossen, getrauert und ließ meinen Gefühlen freien Lauf.

Da war der Verlust, Wut, Enttäuschung, Trauer und Unverständnis.

Es klaffte ein riesen Loch in meinem Leben. Ein großes Vorbild, eine geliebte Person, Freundin, Helferin, Zuhörerin, Trösterin,… ist nicht mehr da. Da fehlt einfach was. Auch wenn es die letzten Jahre alles andere als gut zwischen uns lief.

Continue reading „Back to the roots“

Der erste Schritt …

… ist immer etwas schwer. Genau wie der ester Beitrag. Warum gibt es diesen Blog? Vor fast 5 Jahren ist meine Mutter plötzlich verstorben. Dieser Trauer trage ich immer noch mit mir rum. Mal ist sie stärker und mal schwächer, aber sie begeleitet mich jeden Tag. Vieles blieb ungesagt und offen … manches ist unverständlich … anderes hat sich mit der Zeit gezeigt …

Hier möchte ich meine Gedanken und meine Trauer mit der Welt teilen. Zum einen um es mir von der Seele zu schreiben und zum anderen um anderen Mut zu machen, Kraft zu geben und zeigen, dass man mit der Trauer nicht alleine ist.